Die Seelen der Romelikane

Fünf Seelen sind schon von der Zahl her eine Herausforderung. Die Romelikanseelen haben jedoch noch dazu unterschiedliche Farben und völlig verschiedene Interessen.

Der Herr Faust hatte die Wahl zwischen da bleiben und sterben. Wofür er sich entschieden hat, wissen wir ja: Frau finden, Kind machen, verschwinden... na ja, ist vielleicht doch ein wenig verkürzt ...

"Entschuldigung, Herr von Goethe, ich wollte nicht respektlos sein, aber wie hätten Sie Ihren Faust mit folgenden Seelen weitergeschrieben?"

Da hätten wir die blaue Seele: ängstlich, schüchtern und sehr liebesbedürftig.

Und das genaue Gegenteil, die rote Seele: machthungrig, ehrgeizig und sehr selbstbewusst.

Die bunte Seele ist vor allem lobheischend, sensibel und sehr kreativ.

Die Charakteristika der grünen Seele sind kraftvoll, überzeugend und sehr dagegen - egal wogegen.

Und die weiße Seele ist gelassen und weise und sehr abwesend - wenigstens meistens.

Während die rote Seele im Kopf diplomatisch-strategische Pläne schmiedet, geht der bunten Seele ihre eigene Kreativität sehr zu Herzen und die grüne Seele erzeugt die Wut im Bauch. Die blaue Seele, im rechten Fuß holt kurz Luft um... "Ist ja egal, von da unten hört mich eh keiner", seufzt sie.